MENÜ

4. hella Inselparklauf: ein sonniger Läufer-Sommerabend mit Stargast

Der Sommer war pünktlich zurückgekommen und bot Teilnehmern und Zuschauern des hella Inselparklaufs einen lauschigen Sommerabend. Zum vierten Mal hieß es, eine bis vier Runden rund um das ehemalige Gelände der Internationalen Gartenschau 2013 zu laufen – und vielleicht auch eine gute Platzierung im Elbinselcup. Das Vorprogramm, der Elitelauf über 3000m, hatte dieses Jahr Jana Sussmann (Laufteam Haspa Marathon Hamburg) als Stargast. Die Fast- Olympiateilnehmerin – sie hatte sich über 3000m Hindernislauf qualifiziert, aber nur drei deutsche Läuferinnen wurden für Rio de Janeiro nominiert – gab vor dem Startschuss ein Interview: mit einem Blick nicht zurück und auch nicht auf die gerade laufenden Wettbewerbe in Rio, sondern nach vorne. Erst einmal steht die Teilnahme beim ISTAF an – und, wer weiß, in vier Jahren gibt es in Tokio die nächsten olympischen Spiele.

Zurück in die Gegenwart: Adrenalin lag in der Luft, als Michael Barkowski (wer kennt ihn nicht? Der Leichtathletiktrainer hält aus seiner aktiven Zeit den Hamburger Rekord im 25 km Straßenlauf) den Startschuss für das Elitefeld gab. Man muss es einmal selbst gesehen haben, aber zwei Handvoll Läufer, die die 3000m um die 9 Minuten angehen, können es genauso “knistern” lassen wie ein mehrere hundert Starter großes Feld eines Volkslaufes. Und weg waren sie, hinter dem Führungsfahrrad, gefahren von Veranstalter Karsten Schölermann. Auf einem Hamburger Stadtrad übrigens, bei dem man bei diesem Tempo ordentlich in die Pedale treten muss. Bei den Männern mit der “Favoriten- Startnummer” (1): Tim Hoenig (HSV). Er war es aber nicht, der nach 8 ½ Minuten auf der Zielgeraden auftauchte, sondern Tim Edzards (SG TSV Kronshagen/Kieler TB). In 8:36 gewann er vor Hoenig (8:42) und Mathias Jarck (HSV, 8:44). – Jana Sussmann erfüllte ihre Favoritenrolle voll und ganz: mit 9:33 lag sie 25s vor der zweitplatzierten Tabea Themann (SV Molbergen) und hatte auch noch einige Männer hinter sich. Unter “selbst erschwerten” Bedingungen lief Dennis Dodt im Elitefeld mit. Mit 9:27 lag er zwar nicht vorne, startete aber anschließend noch einmal beim Volkslauf die 3 km – und die gewann(!) er in 9:34. Eine konstant gute Leistung!

Der Volkslauf war gut besetzt: überraschend viele Nachmelder traten an (es könnte am Wetter gelegen haben…). Auch hier gab es Favoriten: Marcel Schlag und Annika Krull, die bereits 2015 hier den (knapp) zweiten bzw. ersten Platz belegt hatten. Krull gewann zum zweiten Mal, und Schlag nun auch “endlich” – sein letztjähriger Zielliniensprint- Gegner Marcel de Lannoy war heute nicht angetreten. Und Schlag liegt diesmal auch – erneut nach 2015 – in der Zwischenwertung im Elbinselcup vorne. Bei den Frauen gelang das Denise von Elk, die auch den Cup- Auftaktlauf gewonnen hatte. Sie hat mittlerweile sehr deutliche 20 Minuten Vorsprung.

Die Siegerehrung fiel nach der Regenbogenkulisse 2015 erneut idyllisch aus: mitten in den Sonnenuntergang hinein und zwischen Liegewiese und Kanal. – Der dritte und abschließende Lauf des Elbinselcups ist der Lichterlauf Harburg am 16. September.

Die Top- Ergebnisse:
3000m Elite-Lauf, Jugend
1. Miguel Daberkow, TSG Bergedorf, 9:16 min
2. Aron Weldegergis, Hamburger SV, 9:29 min
3. Michael Kidus, Hamburg, 9:40 min

3000m Elite-Lauf, Frauen
1. Jana Sussmann, LT Haspa Marathon Hamburg, 9:33 min
2. Tabea Themann, SV Molbergen, 9:58 min
3. Svenja Meyer, LG Wedel Pinneberg, 10:11 min

3000m Elite-Lauf, Männer
1. Tim Edzards, SG TSV Kronshagen/Kieler TB, 8:36 min
2. Tim Hoenig, Hamburger SV, 8:42 min
3. Mathias Jarck, Hamburger SV, 8:44 min

12km hella Inselparklauf, Frauen
1. Annika Krull, Hamburger Laufladen, 44:24 min
2. Denise van Elk (NED), Hamburg, 47:34 min
3. Sandra Renschke, TGW Würzburg, 48:31 min

12km hella Inselparklauf, Männer
1. Marcel Schlag, HNT Hamburg, 39:43 min
2. Remo Quade, Hamburg, 41:40 min
3. Martin Muehle, Hamburg, 43:32 min

Platzierung im 4. Elbinselcup Hamburg (nach 2 Läufen), Frauen
1. Denise van Elk (NED), 1:35:44 Std.
2. Deborah Vagts, Laufen gegen Leiden, 1:55:01 Std.
3. Steffi Glaser, BSG Otto, 1:58:17 Std.

Platzierung im 4. Elbinselcup Hamburg (nach 2 Läufen), Männer
1. Marcel Schlag, HNT Hamburg, 1:21:05 Std.
2. Martin Muehle, Hamburg, 1:27:46 Std.
3. Sebastian Ehrke, ATV von 1845 e.V., 1:29:05 Std.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier.

Text: Heiko Dobrick, www.laufen-in-hamburg.de

News

© 2016 BMS Sportveranstaltungs GbR